Mittwoch, 30. November 2022
Notruf: 112

Eifaer Feuerwehrleute ohne Nachwuchssorgen

Eifa (pw). Die Neuwahl des Vorstandes stand am Samstagabend im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Eifaer Feuerwehrvereins. Reinhold Eckstein wurde einstimmig in den Vorsitz wiedergewählt, ebenso sein Stellvertreter Thomas Wagner und die Schriftführerin Michaela Küster. Neu in das Amt der Kassenverwalterin wurde Pia Krug gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Dieter Kratz an, der sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung stellte. Ebenfalls aus Altersgründen gab Karl Muhl sein Amt als Beisitzer auf, seine Nachfolge tritt Benjamin Klein an. Zu weiteren Beisitzern wurden Markus Pfeil, Mirco Mehrmann, Walter Krug, Johannes Kossmann und Horst Zinn wiedergewählt. Zum Kassenprüfer wurde Jörg Klein gewählt.

Der Vorsitzende Reinhold Eckstein resümierte in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des Feuerwehrvereins. So wurden ein Glühweinabend, eine Maifeier, eine Vatertagswanderung und eine Ehrenwache zum Volkstrauertag veranstaltet. Er sprach von einer großen Unterstützung des Feuerwehrvereins für die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr. Wehrführer Holger Hedrich informierte die Versammlung über die Aktivitäten der Einsatzabteilung im vergangenen Jahr. Zu insgesamt zehn Einsätzen wurde die Eifaer Feuerwehrleute alarmiert, dazu zählten Verkehrsunfälle, Türöffnungen, umgestürzte Bäume, ein Fahrzeugbrand und ein Scheunenbrand. Mehrere Tage waren die Brandschützer auch im Flüchtlings-Einsatz, sodass am Ende 210 Einsatzstunden verzeichnet wurden. Die Einsatzabteilung der Feuerwehr in Eifa verfügt derzeit über drei Frauen und 23 Männer, die im Vorjahr insgesamt 2225 ehrenamtliche Stunden leisteten. Bei 22 Übungsdiensten und zehn Sonderausbildungen bildeten sich die Einsatzkräfte in 906 Stunden fort. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Ausbildung zum Thema Gefahrgut. „Auch für eine kleine Wehr ist dieses Thema wichtig, um sich im Einsatzfall richtig schützen zu können“, so Hedrich. Intensiviert wurde laut seinen Angaben auch die Ausbildung im Feuerwehrabschnitt mit den Nachbarfeuerwehren Berfa und Lingelbach. Auf Kreisebene und Landesebene bildeten sich die Eifaer Brandschützer ebenfalls fort, so wurden zwei Maschinistenlehrgänge, ein Lehrgang zur technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und drei Lehrgänge zur technischen Hilfeleistung bei Bauunfällen besucht. Ein Feuerwehrmann absolvierte den Lehrgang zum Gruppenführer. Für die Gerätewartung wurden von den Feuerwehrleuten 140 Stunden aufgebracht. Hervorgehoben wurde von dem Wehrführer die Teilnahme an Wettkämpfen. „Die machen unseren Feuerwehrleuten Spaß“, so Hedrich. Neben zwei Orientierungsmärschen nahmen seine Kameraden an einem Wettkampf in südhessischen Hasselroth-Gondsroth und am größten Feuerwehr-Wettbewerb der Oberpfalz teil. Zur Ehren- und Altersabteilung teilte der Wehrführer einen Mitgliederstand von 18 Personen mit.

Jugendfeuerwehrwartin Pia Krug informierte in ihrem Jahresbericht, dass der Eifaer Feuerwehrnachwuchs derzeit über 11 Köpfe verfügt. Zwei Jugendfeuerwehrmitglieder sollen in diesem Jahr in die Einsatzabteilung übernommen werden. Im vergangenen Jahr gab es laut Krug verschiedene Highlights in der Eifaer Jugendfeuerwehr. So wurden Weihnachtsbäume eingesammelt, an einer Osterübung teilgenommen und eine Weihnachtsfeier mit Kegeln abgehalten. „Fachliches Wissen erlernen und Spaß haben“, fasste Krug die Aktivitäten der jungen Feuerwehrleute zusammen. Zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnten die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr erwerben, die Leistungsspange. Im Vorjahr wurde ein Raum für die Jugendfeuerwehr in Eifa geschaffen und renoviert, dazu wurden auch Spenden gesammelt. Dem Bericht von Kassenverwalter Dieter Kratz war zu entnehmen, dass der Feuerwehrverein die Jugendfeuerwehr mit über 400 Euro und die Einsatzabteilung mit rund 1700 Euro unterstützte. In diesem Jahr will der Feuerwehrverein den Ausbau des Jugendfeuerwehraumes weiter unterstützen und auch in die Einsatzabteilung investieren, dafür sind 2.500 Euro vorgesehen. Im Vorjahr erfreute sich der Feuerwehrverein zahlreicher Spenden.

Bürgermeister Stephan Paule dankte den Eifaer Feuerwehrleuten in einem Grußwort für ihr Engagement. Er sprach von einer aktiven Arbeit des Feuerwehrvereins, insbesondere bei der Jugendfeuerwehr. „Die Feuerwehr Eifa ist gut aufgestellt“, so Paule. Er hob die 2225 ehrenamtlich geleisteten Stunden hervor und unterstrich, dass vergleichbare Ortsteile weniger als die Hälfte dieser Stundenzahl erreichten. „Nicht nur wenn der Melder pfeift beginnt der Dienst der Feuerwehr“, so der Bürgermeister. Aus seiner Sicht zeige die Spendenbereitschaft für den Feuerwehrverein, dass sich der Ort mit der Feuerwehr identifiziere. Einen besonderen Dank sprach er für die Flüchtlingshilfe aus, laut Paule leisteten die Feuerwehrleute Herausragendes. „Die Feuerwehr Eifa ist eine aktive und schlagfertige Gruppe in Alsfeld“, so Paule. Wie er informierte, ist in fünf bis zehn Jahren ein Neubau des Gerätehauses in Eifa geplant. Die bauliche Situation der Eifaer Feuerwehr sei derzeit gerade so, dass es funktioniere. „Das ist ein klares Bekenntnis der Stadt Alsfeld, die Feuerwehrarbeit auf den Ortsteilen zu unterstützen“, so der Bürgermeister.

Der scheidende Ortsvorsteher Rainer Eckstein dankte in einer Ansprache für die jahrelange und optimale Zusammenarbeit zwischen seiner Person und der Feuerwehr. Insbesondere die Ehrenwache am Friedhof anlässlich des Volkstrauertages würdigte er. „Die Erinnerung an die äußerst tragischen Ereignisse muss wachgehalten und der Nachwelt erhalten werden“, so Eckstein. Das uneigennützige Engagement der Feuerwehrleute in Eifa bezeichnete Eckstein als Wohl für die Allgemeinheit.

Stadtbrandinspektor Michael Eilts hob in seiner Rede das Zusammenspiel der Generationen in Eifa hervor, so unterstütze insbesondere die ältere Generation die jüngeren Feuerwehrleute. Für die Feuerwehr der Stadt Alsfeld sei die Einsatzabteilung in Eifa eine Stütze. Der Stadtbrandinspektor hob die gute Jugendarbeit von Pia Krug und Sandra Hedrich hervor, die Erfolge verzeichne. „Die Feuerwehr in Eifa stellt die zweitgrößte Jugendabteilung in Alsfeld“, so Eilts. Kritisch beleuchtete der Stadtbrandinspektor den Verdienstausfall für Feuerwehrleute, dieser entschädige nicht die fehlende Arbeitskraft für den Arbeitgeber. Ebenfalls kritisch sah Eilts den Feuerwehr-Wahlpflichtunterricht an Schulen, der demnächst eingeführt werden soll. „Wer soll diese Unterrichte ehrenamtlich stemmen?“, so Eilts. Wie bereits auf anderen Jahreshauptversammlungen erneuerte der Stadtbrandinspektor seine Kritik über die geringen Förderungen für Feuerwehren von Kreis, Land und Bund.

Alsfelds Wehrführer Carsten Schmidt dankte seinen Eifaer Kameraden in einem Grußwort für das Miteinander. Er blickte auf den Eifaer Scheunenbrand im letzten Jahr zurück und sprach von einer guten Zusammenarbeit im Einsatz. Die Doppelzugehörigkeit von Feuerwehrleuten in der Alsfelder und der Eifaer Einsatzabteilung begrüßte er ausdrücklich. Stadtjugendfeuerwehrwartin Corinna Schlitt würdigte in ihrem Grußwort das Engagement der Eifaer Feuerwehrleute in der Jugendarbeit. „Der Nachwuchs wird gut bei der Stange gehalten“, so Schlitt.

Keine Beförderungen, jedoch einige Ehrungen und zwei Ernennungen wurden auf der Jahreshauptversammlung vorgenommen. Das Ehrenzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes Hessen-Darmstadt in Gold am Bande wurde an Friedrich Dickel, Helmut Walter, Heinrich Jöckel und Rudolf Weil verliehen. Das bronzene Ehrenzeichen des Verbandes wurde an Andreas Kratz, Manfred Peter, Arno Schlegelberger, Thomas Wagner und Andreas Jost verliehen. Mit Marco Becker und Benjamin Klein wurden zwei neue Gerätewarte für die Einsatzfahrzeuge ernannt. Gerätewart Klein soll in diesem Jahr von der Stadt Alsfeld einen Führerschein für Lastwagen finanziert bekommen, da er laut Stadtbrandinspektor Eilts ein hohes Maß an Engagement zeigte. Mit einem Präsent wurde das langjährige Vorstandsmitglied Karl Muhl bedacht.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.