Zwei Dörfer stemmen eine Feuerwehr

am .

Elbenrod (pw). Neben der Verleihung der goldenen Vereinsnadel standen Berichte im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Elbenröder Feuerwehrvereins.

Der Verein unterstützt neben dem Hattendörfer Feuerwehrverein die gemeinsame Feuerwehreinsatzabteilung der Alsfelder Ortsteile Elbenrod und Hattendorf. Die goldene Nadel wurde an Herbert Michaelis für 50-jährige Mitgliedschaft verliehen.

Vizewehrführer Georg Kalbfleisch informierte die Versammlung mit einem chronologischen Bericht über die Einsatzabteilung, die im Vorjahr 902 ehrenamtliche Stunden leistete. Die Feuerwehrleute verzeichneten im Jahr 2016 acht Einsätze, dabei handelte es sich um fünf Hilfeleistungen, zwei Brände und einen Fehlalarm. Kurios bliebt ein Einsatz zur Rettung einer Katze von einem Baum in Erinnerung. Weitere Einsätze waren Ölspuren, eine brennende Hecke und die Ausleuchtung eines Landeplatzes für den Rettungshubschrauber. Bei zahlreichen Ausbildungen und Übungen bildeten sich die Feuerwehrleute fort. So wurde unter anderem ein Übungsabend zur Einsatzhygiene ausgerichtet, bei dem es um die Händedesinfektion bei der Tragehilfe für den Rettungsdienst ging. Bei einem Arbeitseinsatz reinigten die Frauen und Mänenr der Feuerwehr die Sinkkästen im Ortsgebiet. Bei zwei speziellen Übungen widmeten sich die Brandschützer dem Umgang mit Gefahrgut sowie der Handhabung von hydraulischen Schneid- und Spreizgerät. Es wurden zwei Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht. Insgesamt 633 Stunden für Ausbildung und 59 Stunden für Gerätewartung wurden aufgebracht. Im Einsatz befanden sich die freiwilligen Feuerwehrleute 95 Stunden.

Martin Lang resümierte der Versammlung die Aktivitäten des Feuerwehrvereins als Vorsitzender. Dazu zählten im Winter das Stellen eines Weihnachtsbaumes auf dem Dorfplatz und das Einsammeln von ausgedienten Weihnachtsbäumen, im Frühjahr der fleißige Putz um das Gerätehaus sowie Mäharbeiten im Ort und im Sommer der Besuch des Festes der Kameraden in Eudorf. Dem Kassenbericht von Rechner Joachim Bühler war zu entnehmen, dass der Elbenröder Feuerwehrverein die gemeinsame Einsatzabteilung mit über 1.000 Euro unterstützte. Zum neuen Kassenprüfer wurde Werner Kalbfleisch gewählt.

Stadtrat Mathias Köhl sprach in seinem Grußwort von einem belebten und bewegten Jahr der Feuerwehrleute. Er sprach den Dank aller städtischen Gremien aus: „Ohne das Ehrenamt geht es in der Feuerwehr nicht“. Er unterstrich, dass für eine ordentliche Arbeit in den Einsatzabteilungen einige Investitionen getätigt wurden. Ortsvorsteherin Sabine Lerch sprach von einem hohen Ansehen der Brandschützer im Ort. Sie mahnte, dass das ehrenamtliche Engagement der freiwilligen Feuerwehrleute keine Selbstverständlichkeit sei und daher große Anerkennung verdiene. Dem Feuerwehrverein sprach sie für das dörfliche Leben eine wichtige Rolle zu. Vizestadtbrandinspektor Carsten Schmidt lobte die Elbenröder und Hattendörfer Feuerwehrleute für ihre Aktivität. „Fast alle zwei Wochen waren die Feuerwehrleute aktiv“, so Schmidt. Er kündigte die ersten Planungen für ein neues und gemeinsames Gerätehaus der beiden Dörfer an. Nachdem die beiden Dörfer seit mittlerweile einigen Jahren eine gemeinsame Einsatzabteilung der Feuerwehr stellen, warb Schmidt für eine Fusion der Feuerwehrvereine: „Das wäre ein Weg in die Zukunft“. Ebenso warb der Vizestadtbrandinspektor für die Jugendarbeit in den Alsfelder Stadtteilen. „In zwei Dörfern sollten doch wohl Kinder und Jugendliche für eine Jugendfeuerwehr zu finden sein“, so Schmidt. Im Hinblick auf den Ausfall des Tragkraftspritzenfahrzeuges im Vorjahr, erinnerte Schmidt an die schnelle Ersatzbeschaffung. Im Hinblick auf die neue Feuerwache kündigte er einem Umzug der Einsatzfahrzeuge auf Ende Mai an, in der Wache sind bereits schon einige Abteilungen wie die Schlauchwäsche oder Atemschutzwerkstatt in Betrieb. Am 27. August soll die offizielle Einweihung mit dem Hessischen Landesentscheid der Jugendfeuerwehr und Wettkämpfen

 

  • PZ5A4435

Simple Image Gallery Extended