Eifa: Feuerwehr leistet 2.745 ehrenamtliche Stunden

am .

EIFA (pw). Um eine Beförderung und vier Ehrungen drehte sich die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Eifa.

So wurde Markus Stroh zum Feuerwehrmann befördert, Rudolf Küster sowie Peter Zinn wurden für 40-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein geehrt und die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft wurde an Mario Döring und Markus Stroh ausgesprochen.

Im Jahresbericht resümierte der Vorsitzende Thomas Wagner die Aktivitäten des 225-köpfigen Feuerwehrvereins. Unter anderem wurde am Volkstrauertag eine Ehrenwache durchgeführt, sich am örtlichen Glühweinabend sowie Dorffest beteiligt und die traditionelle Vatertagswanderung veranstaltet. Bei einem Arbeitseinsatz brachte der Verein die Eifaer Grillhütte auf Vordermann, der Termin soll in diesem Jahr am 21. April wiederholt werden. Bei einem weiteren Arbeitseinsatz wurden die Senkkästen im Ort gereinigt. Umfangreich waren im Vorjahr die Arbeiten am neuen Raum für die Jugendfeuerwehr, der fast fertig gestellt wurde. Das Fest zum 80-jährigen Jubiläum musste abgesagt werden. Zur Ehren- und Altersabteilung berichtete der Vorsitzende einen Mitgliederstand von 17 Personen. Für die Zeit vom 28. Juni bis zum 2. Juli teilte er die Teilnahme an Feuerwehrwettkämpfen in Südtirol mit.

Wehrführer Holger Hedrich resümierte das Jahr der Einsatzabteilung. Zu insgesamt vier Einsätzen wurde die Feuerwehrleute alarmiert, darunter ein tödlicher Wohnhausbrand und ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 62. Die Einsatzabteilung verfügt derzeit über drei Frauen und zwanzig Männer, die im Vorjahr insgesamt 2.745 ehrenamtliche Stunden leisteten. Darunter 1.210 Stunden für Übungen sowie Ausbildungen und 287 Stunden für Lehrgänge, auf Kreisebene und Landesebene wurden zehn Lehrgänge besucht. Zum Ende des letzten Jahres konnte in Eifa ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank empfangen werden, die offizielle Indienststellung soll demnächst erfolgen. Demnächst soll auch ein neuer Mannschaftstransportwagen in Dienst gestellt werden, der Bisherige wurde aufgrund von technischen Mängeln still gelegt. Hedrich hob dazu hervor, dass der Wagen für die Jugendarbeit essentiell ist. „Die in Gründung befindliche Kinderfeuerwehr sowie die Jugendfeuerwehr sind unsere Zukunft“, so Hedrich.

Jugendfeuerwehrwartin Pia Krug informierte in ihrem Jahresbericht, dass der Eifaer Feuerwehrnachwuchs derzeit über zwölf Köpfe verfügt. Zwei Jugendfeuerwehrmitglieder wurden in die Einsatzabteilung übernommen. Insgesamt 1158 Stunden Jugendarbeit wurden im Vorjahr geleistet. So wurden Weihnachtsbäume eingesammelt, einen Ausflug in das Erlebnisbergwerk Merkers unternommen, an der 24-Stunden-Übung der Alsfelder Jugendfeuerwehr teilgenommen und eine Weihnachtsfeier mit Pizza abgehalten. „Es wurde viel fachliches Wissen mit dem nötigen Spaß vermittelt“, so Krugs Resümee. Ihrem Bericht als Kassenverwalterin war zu entnehmen, dass der Feuerwehrverein die Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung mit rund 1.600 Euro unterstützte. In diesem Jahr will der Feuerwehrverein die Beschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens mit 5.000 Euro unterstützen. Zum neuen Kassenprüfer wurde Felix Wettlaufer gewählt.

Stadtrat Mathias Köhl dankte für das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute. „Die Anzahl der geleisteten Stunden spricht für sich“, so Köhl. Er lobte insbesondere die aktive Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr in Eifa. „Bleibt weiter bei der Stange und setzt Eure Energie für die Bürger der Stadt Alsfeld ein“, so der Appell des Stadtrats. Ortsvorsteher Rainer Feldpusch sprach von einer gut funktionierenden Feuerwehr für den Ort. Über die Gründung einer Kinderfeuerwehr in Eifa zeigte er sich sehr erfreut. „Das stärkt der Feuerwehr die Zukunft“, so Feldpusch. Er hob die gute Zusammenarbeit des Feuerwehrvereins mit dem Ortsbeirat hervor, beispielsweise bei der Reinigung der Senkkästen. An Stadtrat Köhl richtete er die Bitte, den Ort möglichst schnell bei der Breitbandversorgung zu berücksichtigen.

Stadtbrandinspektor Daniel Schäfer lobte die geleistete Arbeit am Nächsten. Auf Stadtebene resümierte er einen Rückgang der aktiven Feuerwehrleute, aber einen Anstieg beim Feuerwehrnachwuchs. Laut seinen Angaben wurden im Jahr 2017  im Stadtgebiet von Alsfeld 261 Feuerwehreinsätze registriert, die rund 3.900 Einsatzstunden in Anspruch nahmen. Insgesamt dreizehn Menschen konnten von den Feuerwehrleuten gerettet werden. Der Stadtbrandinspektor lobte die gute Ausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr in Eifa. „Die Ausbildung hilft für das Helfen“, so Schäfer. Zur Ausrüstung in Eifa stellte er fest, dass mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug vom Typ TSF-W und demnächst mit dem Mannschaftstransportwagen zwei nagelneue Einsatzfahrzeuge vorgehalten werden. Im Hinblick auf Veranstaltungen im Ort hob der auch das kulturelle Engagement der Feuerwehrleute hervor. Dankbar zeigte er sich für die Unterstützung zur Einweihung der neuen Feuerwache in Alsfeld und dem Blaulichtumzug. „Die Feuerwehrleute in Eifa sind stark und motiviert“, so der Stadtbrandinspektor.

 

  • AP0A8839

Simple Image Gallery Extended