ALSFELD (pw). Aktiv zeigte sich am Samstag die Jugendarbeit der Feuerwehr der Stadt Alsfeld.

In der Feuerwache fand die Jahreshauptversammlung der Stadtjugendfeuerwehr statt.

Stadtjugendfeuerwehrwartin Corinna Schlitt berichtete von 61 Jugendlichen in vier Gruppen. Im Vorjahr konnten sieben neue Mitglieder begrüßt werden, vier Jugendliche sind in die Einsatzabteilung der Feuerwehr übernommen worden. Es wurden 348 Gruppenstunden geleistet, die sich in 168 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 180 Stunden allgemeine Jugendarbeit gliederten. Insgesamt 4.404 Stunden verbrachten die Mädchen und Jungen in den Alsfelder Jugendfeuerwehren. Für die nötige Organisation brachten die Jugendwarte und Betreuer 133 ehrenamtliche Stunden auf. Zu den Kinderfeuerwehren informierte Schlitt, dass im Vorjahr 44 Mädchen und Jungen in drei Feuerfuchs-Gruppen gezählt wurden. Es gab 17 Neueintritte. Insgesamt 882 Stunden verbrachten die Kinder bei den Alsfelder Feuerfüchsen.

Zu den Aktivitäten der Stadtjugendfeuerwehr zählte Schlitt einen Tagesausflug in das Besucherbergwerk nach Merkers, ein Freizeitwochenende im Thüringer Wald sowie ein Besuch bei dem Skispringen in Willingen auf. Zu den Aktivitäten in den einzelnen Kinderfeuerwehren und Jugendfeuerwehren berichtete die Stadtjugendfeuerwehrwartin von Wettbewerben, Löschübungen und kreativen Aktionen. Zum Erwerb der sogenannten Leistungsspange, der höchsten Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr, organisierte die Stadtjugendfeuerwehr verschiedene Ausbildungen. So wurde unter anderem ein Unterricht in Sachen Politik und Gesellschaftskunde bei Bürgermeister Stephan Paule im Rathaus durchgeführt. Insgesamt acht Jugendliche konnten in der Folge die Leistungsspange erwerben. Die Werbung von Mitgliedern führte die Stadtjugendfeuerwehr insbesondere mit einem Stand auf der Alsfelder Herbstmesse durch. Für das Engagement des Jugendwarts Thomas Dreßler überreichte Corinna Schlitt ein Präsent. Sie kündigte für das nächste Jahr an, ihr Amt zur Verfügung zu stellen.

Bürgermeister Stephan Paule dankte der Stadtjugendfeuerwehr für ihr Engagement, er hob insbesondere den Elan des Leitungsteams hervor. Aus seiner Sicht habe die Jugendfeuerwehr in Alsfeld wieder an Bedeutung gewonnen. „Die Mitgliederzahlen haben durch das Engagement stark zugenommen“, so Paule. Er betonte, dass die Jugendfeuerwehren die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren sind. „Ich freue mich einfach, dass ihr so viel Zeit für das Hobby Jugendfeuerwehr aufbringt“, richtete er an die Mädchen und Jungen. Wie er sagte, muss Jugendfeuerwehr Spaß machen und für das Feuerwehrwesen begeistern.

Kreisjugendfeuerwehrwart Jörg Blankenburg sagte, dass die zahlreichen Veranstaltungen der Jugendfeuerwehren in Alsfeld das Engagement der Verantwortlichen verdeutlichen. „Ideen und Anregungen werden von der Alsfelder Jugendfeuerwehr auch auf Kreisebene getragen“, so Blankenburg. Er kündigte für den April Aktionswochen zur Werbung für die Jugendfeuerwehren im Vogelsbergkreis an.

Stadtbrandinspektor Daniel Schäfer hob die Bedeutung der Jugendfeuerwehr für die Zukunft der Feuerwehr hervor. Aus seiner Sicht sorgt sie für den Nachwuchs in den Einsatzabteilungen. „Ich hoffe, ich sehe Euch in naher Zukunft in der dunkelblauen Einsatzabteilung“, warb er an die Mädchen und Jungen. Lob sprach er für die Aktionen zur Mitgliederwerbung und die zeitaufwendigen Freizeiten aus. Die Freizeit der Stadtjugendfeuerwehr findet in diesem Jahr vom 29. Juni bis zum 1. Juli in der Jugendherberge Winterberg statt.

 

  • AP0A1462
  • AP0A1472

Simple Image Gallery Extended