24 Atemschutzgeräteträger ausgebildet

am .

Alsfeld (pw). 23 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau wurden in den vergangenen Wochen in Alsfeld zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet.

Der 30-stündige Lehrgang an der Alsfelder Feuerwache umfasste theoretische und praktische Inhalte. Themen wie Schlauchmanagment, Strahlrohrführung oder Atemphysiologie begleiteten die Feuerwehrschüler im Rahmen ihrer Ausbildung und fanden sich als Fragebogen in einer schriftlichen Prüfung wieder. Bei Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius krochen die angehenden Atemschutzgeräteträger zur praktischen Prüfung auf dem Parcours der Atemschutzübungsanlage des Vogelsbergkreises. Hitze, Lärm und der künstliche Rauch verlangten den mit 20 Kilogramm Ausrüstung beladenen Prüflingen einiges ab. Nicht nur der Kriechgang mit engen Türen, Röhren und Hindernissen, sondern auch die Fitnessgeräte wie Laufband oder Trimmrad stellten sich als schweißtreibende Aufgaben heraus. Bei dem rund zehnminütigen Hitzetrip mussten die Brandschützer je eine Belastung von 80 Kilojoule erbringen, das entspricht dem Energiegehalt eines ganzen Stücks Schokolade. Am Ende bestanden alle bravourös, aus den Händen des Vize-Kreisbrandinspektors Hubert Helm erhielten die Teilnehmer ihre Zertifikate.